Degaussen

Degaussen - Zertifizierte Datenlöschung nach Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes.

 

Mit Degaussen wird die Löschung von magnetischen Datenträgern (Festplatten, Magnetbänder) bezeichnet.

 

Die BSG-Wüst Data Security GmbH ist Ihr bundesweit tätiger Spezialist für das Löschen und die umweltgerechte Entsorgung von magnetischen Datenträgern.

 

Die BSG-Wüst Data Security GmbH löscht Ihre magnetischen Datenträger unwiederbringlich in Ihren Geschäftsräumen mittels eines mobilen, zertifizierten Datenlöschgeräts (Degausser). Z.B. dauert das Löschen einer 3,5 "-Festplatte egal welcher Speichergröße maximal ca. 4 Sekunden!

 

 

Festplatten müssen immer dann gelöscht oder geschreddert werden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.Die Ursache dafür kann zum einen ein Defekt der Festplatte sein, oder sie wird nicht mehr gebraucht, weil sie veraltet ist.

 

Ist eine Festplatte defekt, kann ihr Inhalt auch nicht mehr durch mehrfaches Überschreiben gelöscht werden.

 

Funktioniert die Festplatte noch und soll später weiterverwendet werden, könnte man sie zwar mit den üblichen sogar als Freeware erhältlichen Programmen überschreiben, aber das ist sehr zeitraubend und kann je nach Größe der zu überschreibenden Festplatte und der Anzahl der Überschreibvorgänge einige Stunden und sogar Tage dauern. Eine Vorgehensweise, die im Businessbereich wenig Sinn macht. Außerdem werden defekte Sektoren logischerweise nicht überschrieben. Die darin ggf. noch enthaltenen Daten könnten dann mit relativ einfachen Mittel recovert werden.

 

Häufig wird auch in Unternehmen geleastes IT-Equipment eingesetzt. Geht dann eine Festplatte kaputt, darf sie nicht so ohne weiteres geschreddert, d.h. physikalisch zerstört werden, da sie ja dem Leasingunternehmen gehört, das in der Regel nur eine neue Festplatte herausgibt, wenn im Gegenzug die defekte Festplatte eingeschickt wird. Das zu tun, wenn auf der Festplatte noch vertrauliche Firmendaten und/oder personenbezogene Daten enthalten sind, ist grobe Fahrlässigkeit.

 

In all den oben aufgeführten Fällen ist das sichere und unwiederbringliche Tiefenlöschen der Festplatten der sicherere und schnellere Weg seine vertraulichen Daten dem Zugriff Dritter zu entziehen.

 

Merksatz: Die Entsorgung von Datenträgern ist kein „Abfallproblem“, sondern ein „Sicherheits- und Datenschutzproblem“!

Magnetische Datenträger - degaussen oder schreddern?

Vernichtung von Magnetbändern. Sie haben die Wahl: Schreddern oder degaussen? Entscheiden Sie selbst, wie wichtig Ihnen die Vertraulichkeit Ihrer Daten ist!

 

Sie haben Magnetbänder (DLT, IBM 3480/90, Magstar, DAT, AIT, LTO, usw.), die entweder defekt sind, oder alt, oder abgelaufene Langzeitdaten enthalten. Und Sie stehen vor der Frage: Was tun mit diesen magnetischen Datenträgern? Einfach wegwerfen in den Müll? Undenkbar! Also doch den Datenträgervernichter anrufen und die Datenträger zum Schreddern abholen lassen? Denkbar, aber nicht ohne Risiko:

 

1. Sie geben die Daten, die Sie während ihres Lebenszyklus mit allen möglichen technischen, baulichen, personellen und organisatorischen Mitteln geschützt haben an einen Dienstleister, d.h. Dritten i.S.d. Bundesdatenschutzgesetzes BDSG. Oder drastischer ausgedrückt: Die Daten werden von spezialisierten, hochqualifizierten, geschulten und gutbezahlten IT-Mitarbeitern an geringqualifizierte Hilfsarbeiter im Niedriglohnsektor einer unternehmensfremden Organisation übergeben. Sie geben damit schlagartig die Kontrolle über Ihre Daten, für die Sie im Sinne des BDSG nach wie vor verantwortlich sind, aus der Hand. Von diesem Moment an haben Sie im Regelfall keinen Einfluss mehr auf die weitere Verwendung Ihrer Daten! Davor schützen Sie auch keine vertraglichen Vereinbarungen mit dem Dienstleister. Papier ist geduldig!

 

2. Alle derzeit verwendeten Schredder verwenden in irgendeiner Form drehende Teile zum Zerkleinern. Die Magnetbänder sind sehr dünn und haben die Eigenschaft sich statisch aufzuladen. Das führt dazu, dass sich Magnetbänder um die sich drehenden Maschinenteile wickeln, wobei durchaus mehrere Meter lange Magnetbandschnipsel mit der entsprechenden Datenmenge von vielen Megabyte der Zerkleinerung entgehen können. Daran ändert auch die Beauftragung nichts, dass die Bänder nach DIN 66399 T5 oder gar T6 vernichtet werden sollen. Und unter welchen Umständen die anschließende "thermische Verwertung" (= verbrennen) in der öffentlichen Müllverbrennungsanlage stattfindet ist noch ein weiterer Unsicherheitsfaktor.

Magnetische Datenträger degaussen

Wenn Ihnen das Schreddern nun zu unsicher erscheint, haben Sie die Möglichkeit die Bänder durch die BSG-Wüst Data Security GmbH tiefenlöschen (degaussen) zu lassen.

 

Eine restlose und nachhaltige Löschung der gespeicherten Daten ist nur durch ein extrem starkes Magnetfeld möglich. Diese Technik der Datenlöschung wird nach dem Physiker Carl Friedrich Gauß „degaussen“ genannt.

In einem „Degausser“ wird der Datenträger einem extrem starken Magnetfeld ausgesetzt, eine übliche Feldstärke kann dabei bis zu 18.000 Oersted betragen. Der Degausser sollte für das Löschen von z. B. LTO 1 bis LTO 3 eine Löschstärke von mindestens 2.650 Oersted aufweisen, für das Löschen von Festplatten eine magnetische Feldstärke von mindestens 5.000 Oersted. Da bei der Löschung nicht nur der eigentliche Datenspeicher, sondern beispielsweise bei Festplatten auch Servo- und Wartungs-Informationen gelöscht werden, ist auch eine intakte Festplatte nach dem Löschvorgang im Degausser unbrauchbar. Allerdings ist sie nicht physikalisch zerstört, sondern nur logisch, so dass die Festplatte seitens des Herstellers wieder refurbished werden könnte (wichtig z.B. bei Leasingplatten!). Auch LTO-Tapes, bei denen herstellerseitig ebenfalls Servoinformationen auf dem Band hinterlegt werden, sind nach dem Löschvorgang unbrauchbar.

Ausführung:

Die BSG-Wüst Data Security GmbH verwendet zur restlosen und nachgewiesenermaßen nachhaltigen Löschung von Daten den Ontrack Eraser Degausser 3.0 der Firma Kroll Ontrack GmbH, Böblingen mit einer magnetischen Feldstärke von bis zu 18.000 Oersted. Der Löschvorgang wird im Mittel mit ca. 10.000 Oerstedt durchgeführt. Dieses Gerät ist mobil (Gewicht ca. 73 kg), benötigt lediglich einen normalen 230V Stromanschluss und ist für Dauerbetrieb geeignet. Dank des modernen Designs mit multidirektionaler Technologie müssen Medien während des Löschvorgangs nicht mehr gewendet werden. Dadurch wird eine Tiefenlöschung sowohl von Magnetbändern, als auch von Festplatten erzielt, die eine Wiederherstellung von Daten zu 100% ausschließt. Die zu löschenden Datenträger dürfen die Maximalmaße von Länge 25,4 cm, Tiefe 14,6 cm, Höhe 2,8 cm nicht überschreiten.

 

Das Gerät ist vom Norwegian National Authority (NSM) in Norwegen bis zur Stufe „Hemmeling“ zertifiziert worden. Dies entspricht in Deutschland der Stufe „GEHEIM“, in den USA der Sicherheitsstufe „SECRET“ sowie in der NATO „NATO secret“. In Norwegen ist die NSM als Teil des Staatsschutzes für branchenübergreifende Beratungsleistungen und Überwachungsaufgaben verantwortlich. Ausserdem ist das Gerät von der britischen „Communications-Electronics Security Group (CESG) zertifiziert und ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gelistet.

 

Im Auftragsfall werden die Datenträger auf Wunsch in den Geschäftsräumen des Kunden in der oben beschriebenen Weise gelöscht. Der gesamte Löschvorgang dauert weniger als vier Sekunden. Anschließend können die Magnetbänder entweder über den Restmüll des Kunden entsorgt werden, oder aber die BSG-Wüst Data Security GmbH führt sie einer thermischen Verwertung zu. Gelöschte Festplatten werden dem zertifizierten Recyclingpartner der BSG-Wüst Data Security zur Wiederverwertung übergeben. Über die Löschung der Datenträger erhält der Kunde auf Wunsch ein Zertifikat nach Bundesdatenschutzgesetz als Nachweis für die fach- und sachgerechte Löschung und ggf. Entsorgung seiner Datenträger. Standardmäßig wird in dem Zertifikat die Art und Anzahl der gelöschten Datenträger bestätigt. Gegen Mehrpreis ist die Erstellung einer Vernichtungsinventur möglich.

Vorteile Festplatten Degaussen versus Schreddern

Wird eine Festplatte statt sie durch einen Degausser nachhaltig zu löschen, nach der heute immer noch gebräuchlichen Stufe 3 der DIN 32757, bzw. nach der neuen DIN 66399-2 Stufe T4 geschreddert, dürften demnach Partikel von maximal 300, bzw. 480 mm2 entstehen. Bei den heutigen Speicherkapazitäten können auf diesem Stück Festplatte durchaus noch über 40 - 100 Megabyte Daten enthalten sein. Außerdem werden durch das Schreddern mit anschließender thermischer Verwertung wertvolle Rohstoffe vernichtet. Mit einem Degausser gelöschte Festplatten können anschließend dem Recycling zugeführt werden. 

Zertifikat Datenträgervernichtung

Über die Löschung der Datenträger erhalten Sie ein Zertifikat nach Bundesdatenschutzgesetz als Nachweis für die fach- und sachgerechte Löschung und ggf. Entsorgung Ihrer Datenträger. Standardmäßig wird in dem Zertifikat die Art und Anzahl der gelöschten Datenträger bestätigt.

 

Gegen Mehrpreis ist die Erstellung einer Vernichtungsinventur durch das Einscannen der Barcodes von Bändern und/oder Festplatten möglich.

Zertifizierte Datenträgerentsorgung

Die Entsorgung der Datenträger (Festplatten) erfolgt über unseren Kooperationspartner ESO Offenbach (früher GOAB Offenbach, Gemeinnützige Offenbacher Ausbildungs- und Beschäftigungs GmbH). Die Festplatten werden von deren Mitarbeitern fachgerecht in ihre Bestanddteile zerlegt, die dann entsprechend ihrer Rohstoffkategorie der Wiederverwertung zugeführt werden. Damit werden sowohl die Umwelt, als auch Rohstoffresourcen geschont und zusätzlich ein hoher sozialer Nutzen generiert.

 

Die ESO ist DEKRA-zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb nach § 52 KrW-/AbfG und verfügt sowohl über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement-system nach ISO 9001:2000, als auch über ein zertifiziertes Umweltmanagementsystem nach ISO 14001:2004.

Degaussen und personenbezogene Daten

Sofern die Datenträger personenbezogene Daten enthalten handelt es sich bei der Vernichtung von Datenträgern um „Datenverarbeitung im Auftrag“ gem. § 11 BDSG i.V.m. § 3 Abs. 4, Nr. 5 BDSG („Löschen“ ist das Unkenntlichmachen gespeicherter personenbezogener Daten).

 

Dessen ungeachtet empfiehlt es sich in jedem Fall mit dem Auftragnehmer für die Löschung von Datenträgern einen entsprechenden Vertrag zu schließen, auf den man sich dann auch ggf. bei weiteren Datenlöschaufträgen als Rahmenvertrag beziehen kann.

Welche Datenträger sind nicht zum Degaussen geeignet?

Datenlöschgeräte, die mit Dauermagneten oder Elektromagneten arbeiten sind nicht zum Löschen von magneto-optischen Datenspeichern (MO's) geeignet, ebensowenig wie zum Löschen von Solid State Drives (SSD) oder Flash-Drives.

Begriffe im Kontext von Degaussen

Zum besseren Verständnis zum Degaussen-Verfahren ein paar Begriffe zum Magnetismus:


Koerzitivität:
Dasjenige Magnetfeld, das notwendig ist, um einen magnetisierten ferromagnetisischen Körper wieder vollkommen zu entmagnetisieren.


Gauß (Gauss):
Magnetische Flussdichte (diese Bezeichnung wird nicht mehr verwendet. Neue Bezeichnung ist Tesla. (10.000 Gauß entsprechen 1,0 Tesla)


Oersted:
Magnetische Feldstärke


Tesla:
Magnetische Flussdichte

 

Weitere Informationen zu Degaussen finden Sie hier:

 

 

Sie haben noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne. Kostenlose Servicerufnummer Mo-Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

+49-(0)800-2743282

Datenträgervernichtung Facts
Datenträgervernichtung mit Vernichtungszertfikat nach BDSG

Nach Abschluß der Vernichtungsaktion erhalten Sie ein Vernichtungszeritifikat

Datenträgervernichtung nach DIN 32757 oder DIN 66399

Datenträgervernichtung entsprechend der in DIN 32757 und DIN 66399 aufgeführten Sicherheitsstufen.

BSI Empfehlungen

Vernichtung nach den Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).